loading

International

Wer im Ausland investiert oder Geschäfte macht, erfährt es am eigenen Leib. Beim Umgang mit ausländischen Geschäftspartnern, Behörden, Gerichten und Politikern lauern auf Sie viele – vermeidbare und kostspielige – „Fallen“. In den meisten Fällen kommt man an kompetenter Beratung vor Ort nicht vorbei. Aber auch in der Zusammenarbeit mit ausländischen Beratern muß man geübt sein. Da Probleme und Stresssituationen im Ausland nicht immer zu vermeiden oder leicht zu lösen sind, bieten wir Ihnen auch dort Rat und Tat. Als International Legal Manager auf Zeit verstärken wir Ihr Team.

Unsere besondere Stärke haben wir in den USA. Unser Repräsentanzbüro in Washington, D.C. dient uns dabei als Brückenkopf.

Services

Begleitung von strategischen Allianzen, Kooperationen und Joint Ventures – von der Anbahnung bis zur Auflösung


Unternehmensgründungen in den USA, einschl. Genehmigungsverfahren, Fördermaßnahmen und den Aufbau eines unternehmensspezifischen Kontaktnetzwerkes.


Mediative Unterstützung und Beratung bei streitigen vertragsrechtlichen Auseinandersetzungen


Herstellung und Pflege von Kontakten zu amerikanischen und internationalen Behörden, Verbänden und Organisationen in Washington, D.C.

Katalysator für Innovationen

Wenn Sie Ihren eigenen Weg gehen und aus Ihren Fehlern lieber lernen wollen, dann können wir Ihnen nicht helfen. Wenn Sie aber als Unternehmen und Entscheider einen professionellen, d.h., Fehler vermeidenden und Chancen optimierenden Stil pflegen, dann stehen wir Ihnen mit Rat und Tat gerne zur Seite – mit Ideen, mit Kontakten und unserer Repräsentanz in Washington, D.C..

Mediator bei transatlantischen Geschäftsbeziehungen

Nehmen wir die Trennung von einem langjährigen leitenden Mitarbeiter oder Mitgesellschafter in den USA, der vielleicht sogar das Unternehmen mit gegründet und aufgebaut hat. Oder die Auseinandersetzung mit dem deutschsprachigen Vertriebsagenten oder Distributor oder Senior Berater, von dem man sich im deutschen Mutterhaus viel mehr versprochen hatte. Hier – und in vielen vergleichbaren Fällen – ist nicht nur Streit, sondern Gefahr für die Reputation und damit Schaden die ganze Unternehmung in den USA vorprogrammiert. In den USA hat man schon vor 30 Jahren erkannt, dass sich die meisten Konflikte zwischen Menschen nicht durch ein Gerichts- oder Schiedsurteil für beide Seiten zufriedenstellend lösen lassen. Es hat sich daraus eine ganze „Industrie“ entwickelt – Mediatoren. Wenn man den richtigen Mediator für sein Thema findet und die Diskussion professionell vorbereitet und begleitet, ist dies der eleganteste und kostengünstigste Weg, auch große Steine aus dem Weg zu räumen. Bei der Streitvermeidung und Streiterledigung mit amerikanischen Partnern stehen wir Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Wordwide Asset Structuring

Der mittelfristige Verkauf seines Unternehmens an einen befreundeten Wettbewerber im Ausland erschien einem deutschen Unternehmer als der beste Weg, sein Lebenswerk langfristig abzusichern, der großen Familie die Früchte seiner Arbeit zukommen zu lassen und Streitereien unter den Erben zu vermeiden. Unter unserer Leitung wurden diskrete Gespräche und Verhandlungen geführt, um die Mitarbeiter, die Banken und den Markt nicht zum falschen Zeitpunkt zu beunruhigen. Der Unternehmer blieb bis zum Vertragsabschluss im Hintergrund. Neben den unterschiedlichen Vorstellungen bei der Unternehmensbewertung und der Preisbindung waren Fragen der vertraglichen Ausgestaltung des Zusammengehens zu klären. Die Verhandlungs- und Vertragssprache war Englisch.

Deutsch-Amerikanische »Tax Compliance«

Es dürfte sich auch bis zum letzten Steuerbürger rumgesprochen haben, dass aggressive Steuerplanung von den Finanzbehörden ebenso aggressiv bekämpft wird. Jeder Staat entwickelt da seine eigenen Methoden und über Doppelbesteuerungsabkommen und internationale Übereinkünfte findet die grenzüberschreitende Koordination statt. Viele „Green Card Holder“ erleben unliebsame Überraschungen und erleben vielleicht zum ersten Mal, das mit dem „IRS“ nicht zu scherzen ist. Und deutsche Unternehmen, zu Gast in den USA, sollten allemal mehr Gründlichkeit an den Tag legen als sie es als amerikanische Steuerpflichtige schon von Gesetzes wegen müssen. Es geht hier vor allen Dingen um die Klassiker Betriebsstätte und Verrechnungspreise – Themen, die aufgrund komplexer Vorschriften allein mit kaufmännischem Sachverstand nicht mehr zu bewältigen sind. Hier die Augen zu verschließen, rächt sich eher früher als später bitter. Und gerade bei international tätigen Unternehmen wollen alle nationalen Steuerbehörden – nicht nur die Bundessteuerbehörden, sondern auch die Länder und Kommunen – ihren Teil vom Steuerkuchen abhaben. Umfassende Dokumentationspflichten sind die Folge und doch erst der Anfang. Steuerliche und wirtschaftliche Doppelbesteuerungen sind zu vermeiden. Wer hier keinen Plan hat und es darauf ankommen läßt, hat schon jetzt verloren. Wenn Sie das Thema Steuern in den USA und international für sich, ihr Unternehmen und ihre Mitarbeiter ernst nehmen, stehen wir Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite.